Bericht aus dem Ausschuss für Soziales und Gesundheit

15.09.2016

Bericht aus dem Ausschuss für Soziales und Gesundheit

von unserer Sachkundigen Bürgerin Frau Birgit Braun-Näger

                                           

 

Drastisch gestiegene Einsatzzahlen erfordern punktuell notwendige und unaufschiebbare Anpassung des Rettungsbedarfsplans des Kreises Euskirchen!

In der Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit des Kreistags Euskirchen am 15.09.2016 hat der Leiter des Rettungswesens im Kreis Euskirchen Udo Crespin, zugleich Kreisbrandmeister, in einer sehr eindrucksvollen und informativen Präsentation den Gesamtentwurf zur Anpassung des Rettungsbedarfsplans 2016/2017 vorgestellt.

Der unter Zugrundelegung der Leistungsergebnisse 2011 erstellte und am 19.12.2012 durch den Kreistag verabschiedete Rettungsbedarfsplan des Kreises Euskirchen ist grundsätzlich erst im Jahr 2017 fortzuschreiben. Insbesondere die gesetzlichen Änderungen und die drastisch steigenden Einsatzzahlen im operativen Rettungsdienst und in der Leitstelle begründen jedoch bereits zum jetzigen Zeitpunkt einen dringenden Handlungs- und Anpassungsbedarf.

Herr Crespin zeigte anhand von entsprechenden Übersichten die seit Erstellung des Bedarfsplans im Jahr 2011/2012 drastisch steigenden Einsatzzahlen und -zeiten in den Bereichen Krankentransport, Notfallrettung und Feuerwehr auf. So lag beispielsweise im Bereich der Krankentransporte die Anzahl der Gesamteinsätze im Jahr 2012 noch bei 8.511, im Jahr 2015 bei 10.356 Einsätzen. Im Bereich der Notfallrettung zeigt ein Vergleich der Jahre 2011 und 2015 bereits einen jährlichen Anstieg um rd. 5.700 Einsätze. Dabei sind bereits seit dem Jahr 2014 nahezu alle verfügbaren Rettungsfahrzeuge voll ausgelastet. Die Notarzteinsätze steigen stetig um jährlich rd. 10 %, mithin um ca. 500 Fahrten.

Errichtung von weiteren Rettungsstandorten und Erweiterung der notärztlichen Versorgung mit Standort Südkreis geplant!

Die Anpassung der Rettungsbedarfsplanung sieht u. a. die Einrichtung von zwei weiteren Rettungsstandorten (Marmagen und Wallenthaler Höhe) und eines weiteren Rettungswagens in Euskirchen vor, um zum einen den immer weiter steigenden Einsatzzahlen Rechnung zu tragen, zum anderen aber auch, um die vorgegebenen Hilfsfristen halten zu können. Im Bereich des Krankentransports ist eine Aufstockung der Fahrzeuge vorgesehen, damit einhergehend auch eine Entlastung der Rettungswagen, die hilfsweise in Spitzenzeiten auch zu Krankentransporten herangezogen werden müssen. Im Bereich des Notarztes wird eine Erweiterung der Versorgung mit Standort „Südkreis“ angestrebt.

Dringender Handlungsbedarf auch im Bereich der Kreisleitstelle!

Aufgrund des erheblichen Anstiegs der Einsatzzahlen und erhöhtem Anfall von Notrufen und weiteren telefonischen Kontakten besteht auch im Bereich der für Feuer- und Rettungsdienst zuständigen Kreisleitstelle ein sofortiger Handlungsbedarf. So soll u. a. die Erweiterung der Wochenbesetztzeit der Einsatzleitplätze die ständige Erreichbarkeit insbesondere bei zeitkritischen Notrufen sicherstellen. Derzeit liegt die Zahl der Anrufe für Ein- und Ausgänge bei 157.142 (durchschnittlich 430 Anrufe/Tag.), davon nur rd. 30.000 einsatzveranlassende Notfälle, mithin 1/5. Die übrigen, auf der europaweit einheitlichen Notrufnummer 112 eingehenden Anrufe beinhalten insbesondere Hinweise, Beratung und allgemeine Anfragen. Erschreckend war für die Ausschussmitglieder, dass die eigentliche Notrufnummer in sehr vielen Fällen für unbedeutende Kleinigkeiten genutzt wird.

Die Ausschussmitglieder dankten für den Vortrag, der zugleich einen tiefgehenden Einblick in den täglichen Ablauf des Feuer- und Rettungswesens erlaubte. Einstimmig wurde der Entwurf zur Anpassung 2016/2017 angenommen.

Kreistagsmitglied und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ute Stolz nutzte die Gelegenheit, sich im Namen der gesamten CDU-Kreistagsfraktion ausdrücklich für die geleistete Arbeit und das große und vorbildliche Engagement zu bedanken und bat Herrn Crespin, Dank und Anerkennung auch entsprechend weiterzugeben.

 

 

 Zurück zur Übersicht