Bericht aus dem Ausschuss für Bildung und Inklusion

13.09.2016

Offensive für die Nachwuchsförderung in den naturwissenschaftlichen Bereichen

von Johannes Mertens

                                                   

Zukunft durch Innovation.NRW (kurz: zdi) ist eine Gemeinschaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mit über 3.000 Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Schule, Politik und gesellschaftlichen Gruppen ist sie die größte ihrer Art in Europa. Im ganzen Land verteilt gibt es inzwischen 44 zdi-Zentren und rund 50 zdi-Schülerlabore.

Die gemeinsamen Ziele der Partner lauten:

  • Gewinnung von mehr jungen Menschen für ein Studium oder eine Ausbildung in den Bereichen Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften und Technik (MINT)
     
  • Dadurch: Langfristige Sicherung des MINT-Nachwuchses auf regionaler Ebene
     
  • Frühzeitige Heranführung junger Menschen an gesellschaftlich relevante Themen über MINT-Zugänge, etwa zu den Themen Ressourcenschonung, Klimawandel, Energieversorgung und Armutsbekämpfung

Daher wurde 2008 der Verein ANTalive als eines der ersten zdi-Zentren (Zukunft durch Innovation) in NRW für die Städteregion Aachen sowie den Kreis Düren gegründet. Der ANTalive e.V. ist über die Jahre  gewachsen und hat aktuell 31 Mitgliedsschulen aus den Kreisen Düren und Euskirchen, der Städteregion Aachen sowie eine Reihe von privaten und kommunalen Mitgliedern. Bei den schulischen Mitgliedern handelt es sich von einer Ausnahme abgesehen ausschließlich um Gymnasien und Gesamtschulen. An diese Schulformen richten sich bisher vornehmlich die Angebote für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II. Wichtiges Ziel ist es aber auch, in den kommenden Jahren die Angebotsstrukturen auch auf die Sekundarstufe I auszuweiten. Die Aufgabe von ANTalive e.V. - zdi besteht vor allem darin, Schülerinnen und Schüler für naturwissenschaftliche und technische Schulfächer zu begeistern und so den Grundstein dafür zu legen, dass sie sich perspektivisch entweder für ein naturwissenschaftliches, ingenieurwissenschaftliches oder technisches Studium bzw. eine entsprechende Ausbildung entscheiden. So soll insbesondere dem Fachkräftemangel entgegen gewirkt werden.

Seit mehr als 10 Jahren engagieren sich auch die Landesvereinigung der Unternehmensverbände NRW, sowie der Verband der Metall- und Elektro-Industrie NRW, für die Stärkung der MINT-Bildung. Dabei ist die Erkenntnis, dass ein hoher Fachkräftemangel sowohl im akademischen Bereich, aber auch bei den Facharbeitern besteht, zielführend für entsprechende Förderprojekte. 2012  wurden alle MINT-Projekte und Veranstaltungs-angebote für den Vorschulbereich, den Primarbereich sowie die Bereiche Sekundarstufe I und II unter dem Dach von SCHULEWIRTSCHAFT NRW in einem Themenschwerpunkt „MINT-Bildung“ zusammengeführt.

ANTalive e.V. finanziert sich vorwiegend aus Zuwendungen des Landes NRW (50%) sowie der Agentur für Arbeit (50%). Da bereits einige Schulen des Kreises Euskirchen aktiv teilnehmen (Schulen aus Schleiden, Zülpich, Kall, Euskirchen und Mechernich), wird der Kreis dem Verein beitreten (Mitgliedsbeitrag 10,00 €) und weitere Vorgehensweisen mit den Partnern Stabsstelle für Struktur- und Wirtschaftsförderung und Regionales Bildungsbüro/KoBIZ Kreis Euskirchen sowie der Agentur für Arbeit Euskirchen abstimmen.

Folgende Aufgaben werden im Rahmen der Kooperation wahrgenommen:

  • Die Wirtschaftsförderung des Kreises Euskirchen unterstützt den Verein bei der Akquise von Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus dem Kreis Euskirchen.
     
  • Das Regionale Bildungsbüro informiert zusammen mit dem Geschäftsführer des Vereins alle Gymnasien und Gesamtschulen im Kreisgebiet in Einzelgesprächen über das Angebot.
     
  • Die Agentur für Arbeit transportiert die Informationen über ANTalive e.V. im Rahmen ihrer Firmenbesuche durch den AGS (Arbeitgeberservice) und stellt Kontaktdaten zur Verfügung.

 

 

 

 Zurück zur Übersicht