Bericht aus dem Ausschuss für Bildung und Inklusion

13.06.2017

Bildung integriert - noch eine Stelle?

von Hans Peter Wasems

                                                

Schon Ende 2015 beantragten CDU und SPD die Einrichtung von fünf Stellen im Bereich Freiwilliges Soziales Jahr bzw. Bundesfreiwilligendienst (BFD) zur Unterstützung der Arbeit in der Flüchtlingshilfe. Jetzt soll eine weitere Stelle im Rahmen des Bundesprogramms „Bildung integriert“ für den geplanten Zeitraum 01.02.2018 bis 31.01.2021 geschaffen werden, um so die Sozialberichterstattung verbessern zu können.

Es sollen z. B. alle Bildungsdaten erhoben werden, wobei der Bildungsbegriff weit gefasst werden muss und nicht nur Schule betrifft.
Das Kobiz, bei dem die Stelle angesiedelt werden soll, kann damit seine Dienstleistungen für Kommunen mit Blick auf die Ausprägung von demographischem Wandel, zunehmendem Fachkräftemangel und Schwierigkeiten in den Übergängen im Bereich formaler Bildung erweitern.

Das BMBF unterstützt den Kreis Euskirchen mit einer Zuwendung von 50% der Personalkosten und Reisemittel von 6500 € pro Jahr. Insgesamt ist von einer Eigenbeteiligung des Kreises Euskirchen von 31.000 € im Jahr (bei einer dreijährigen Laufzeit) auszugehen.

Die Stelle muss nicht verstetigt werden.

Der Beschlussvorschlag der Verwaltung wurde einstimmig bei 1 Enthaltung angenommen.

Zu dieser Thematik passend, kamen in dieser Sitzung auch zwei syrische Flüchtlinge zu Wort. Beide besetzen eine Stelle des BFD. Ahmad Almohamad und Massoud Tamo berichteten in deutscher Sprache über ihre durchweg guten Erfahrungen in Deutschland und ihre beruflichen Perspektiven.

Die Ausschussmitglieder nahmen die Ausführungen dankbar zur Kenntnis.

Zum Schluss richtete Herr Poth noch Dankesworte an den Kreistag dafür, dass die fünf Stellen des BFD eingerichtet werden konnten.

 

 

 Zurück zur Übersicht