Bericht aus Jugendhilfeausschuss

12.11.2015

Im Kreis Euskirchen ist die Betreuung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge sichergestellt

von Dirk Jahr

 

                                           

 

Der Abteilungsleiter Jugend und Familie, Herr Bierdel informierte die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses am 12.11.2015 über die aktuellen Entwicklungen hinsichtlich der Inobhutnahme unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. Aufgrund der anhaltend hohen Fallzahlen in den Ballungsgebieten wurde die Gesetzeslage zum 1. November 2015 geändert.

War der Kreis Euskirchen bis zur Gesetzesänderung für 4 unbegleitete Minderjährige zuständig,  so hat sich die Fallzahl bis zum 12.11.2015 auf 46 Jugendliche erhöht. Bis zum Ende des Jahres ist mit einer Inobhutnahme von bis zu 70 minderjährigen Flüchtlingen zu rechnen.

Das Jugendamt des Kreises Euskirchen zeigt sich auf diese Entwicklung bestens vorbereitet. In engmaschiger Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlern und den freien Trägern konnte die Betreuung der Jugendlichen sichergestellt werden.

Das ehrenamtliche Engagement soll weiterhin in den Vordergrund gestellt werden und durch das Jugendamt professionell unterstützt werden. In zwei Informationsveranstaltungen konnten insgesamt 240 potentielle Gasteltern erreicht werden. Bereits jetzt ist es gelungen, 30 Gastfamilien zu prüfen, wobei schon 10 Jugendliche in die Familien aufgenommen werden konnten.

Auch im Bereich der Vormundschaften hob Bierdel ein hohes ehrenamtliches Engagement hervor. Bisher wurden 41 Vormundschaften auf Ehrenamtler übertragen; 25 weitere Bürgerinnen und Bürger haben sich für entsprechende Schulungen angemeldet.

Das Ziel der bestmöglichen Versorgung, Förderung und Integration wird  durch Begegnung zwischen den jugendlichen Flüchtlingen und den ehrenamtlich Tätigen erreicht, die bei ihrem Einsatz intensiv durch hauptamtliche Kräfte unterstützt und begleitet werden.

Der Ausschussvorsitzende Bernd Kolvenbach richtete seinen Dank an die Betreiber der Einrichtungen, die Mitarbeiter des Jugendamtes und an die vielen ehrenamtlich tätigen Bürger des Kreises Euskirchen. "Im Kreis Euskirchen wird eben nicht nur über "Willkommenskultur" geredet - bei uns wird sie gelebt! Und dafür möchte ich mich an dieser Stelle bei allen Beteiligten ausdrücklich bedanken",- so der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses.

 

 

 Zurück zur Übersicht