Bericht aus dem Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Konversion Vogelsang

 

von Günter Weber  

Chancen des Kreises Euskirchen durch die Beteiligung an der Innovationsregion Rheinisches Revier GMBH (IRR)

Herr Diehl, Geschäftsführer der IRR, berichtete  über die Zielrichtung und die Aufgaben der IRR. Der Braunkohlentagebau wird auch in unserer Region in den nächsten Jahrzehnten wegfallen und mit diesem Wegfall wird unter anderem das Verschwinden vieler Arbeitsplätze verbunden sein. Deshalb soll die IRR den sogenannten „perspektivischen Strukturwandel“ gestalten und bewältigen.  Dadurch soll auf die wegfallenden Arbeitsplätze reagiert werden, bevor dieser Prozess überhaupt beginnt. Der strukturelle Wandel soll vorausschauend und aktiv gestaltet werden, um eine Situation wie im Ruhrgebiet zu vermeiden, in dem erst nach Wegfall der Arbeitsplätze reagiert wurde.

Der Kreis Euskirchen ist Gesellschafter der Innovationsregion. Herr Diehl wünscht sich deswegen, dass über den aktuell ausgeschriebenen Ideenwettbewerb auch eine Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger des Kreises stattfindet, um möglichst zukunftsfähige Initiativen zu initiieren. Dabei kann er sich auch gut vorstellen, dass auch neue Formen der interkommunalen Zusammenarbeit zukunftsträchtig sind.

Die Kreistagsfraktion der CDU steht diesem Vorhaben grundsätzlich positiv gegenüber, wünscht sich aber, dass keine Mehrfachstrukturen aufgebaut werden, die mit Blick auf die Entwicklungen der letzten Monate durchaus zu befürchten sein könnten. Die CDU wird darauf achten, dass die Zuständigkeiten von Regionalrat und Regio Aachen beachtet werden, auch wenn man mit IRR und Metropolregion Rheinland derzeit neue Institutionen schafft.

In diesem Zusammenhang betonte der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Günter Weber: „Auch der Kreis Euskirchen muss in diesen neuen Institutionen angemessen berücksichtigt werden und darf nicht nur ein Anhängsel sein!“

 

Weg frei für Schlussfinanzierung in Vogelsang

Mit seinem Votum für die Übernahme einer Ausfallbürgschaft macht der Wirtschaftsförderungsausschuss des Kreises den Weg frei, Vogelsang endlich eine gesicherte Perspektive zu geben. Wie Aufsichtsratsvorsitzender Poth und Geschäftsführer Moritz dem Wirtschaftsförderungsausschuss berichteten, steht der Aufsichtsrat der Vogelsang IP zudem weiterhin voll und ganz hinter der Geschäftsführung.

Trotz der für die Sanierung anfallenden Mehrkosten ist die CDU-Kreistagsfraktion nach wie vor vollkommen von dem Projekt überzeugt. Mit dieser Investition erhält der Kreis Euskirchen eine überregional bedeutsame Bildungs-, Kultur- und Tourismusstätte, die vielfach positive Wirkung auf unsere Region entfalten wird. Anfang Juli wird der Adlerhof wieder erreichbar sein, Anfang September die Gastronomie „Wolkenschmaus“ eröffnet  und Ende des Jahres der Regelbetrieb Vogelsangs starten. Ganz besonders erfreulich ist, dass durch den zu erwartenden Mehraufwand für die nun aufzunehmenden Kredite kein „Bildungscrash“ zu befürchten ist. Vogelsang ist bereits jetzt ganz vorne im Ranking der Erinnerungsorte hinsichtlich seiner Bildungsarbeit. Das wird auch so bleiben.

Trotzdem macht der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Josef Reidt deutlich "Für die zu erwartende Finanzknappheit bei den vertiefenden Angeboten und Programmen im Bildungsbereich, wie z.B. die internationale Jugendbegegnung, zählen wir auf die bereits zugesagte Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen!".

 

Demografie – Initiative Kreis Euskirchen

Die Kreistagsfraktion der CDU freut sich sehr darüber, dass die Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V. und das Institut für Gerontologie an der technischen Universität Dortmund im Rahmen einer Studie zu den Demografiekonzepten der Kommunen in NRW die ausgezeichnete Arbeit der Stabsstelle 80 im Kreishaus festgestellt hat. Die Studie weist den Kreis Euskirchen als Beispiel guter Praxis aus. Dazu kann man Frau Iris Poth und ihrem Team sowie allen anderen am Demografieprozess Beteiligten nur gratulieren.

 

Projektantrag Qualitätsoffensive Wandern im Kreis Euskirchen

Über die Beteiligung am Projektaufruf Erlebnis.NRW sollen die bestehenden Wanderwege besser den heutigen Verhältnissen angepasst werden. Dies begrüßen wir als CDU ausdrücklich, weil damit eine weitere Attraktivitätssteigerung unserer Tourismusregion Kreis Euskirchen verbunden sein wird.

 

 Zurück zur Übersicht